Archive für die ‘Medien’ Kategorie

Pressemitteilung: Partei SPD zur Berichterstattung von Bild zum Parteieintritt von Journalisten zu Recherchezwecken

21. Februar 2018

Pressemitteilung, Partei SPD, 21.2.2018

Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD   Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch, zudem hat die BILD bei der Recherche durch Angabe falscher Identitäten beim Parteieintritt Ziffer 4.1. des deutschen Pressekodex verletzt. Professor Schertz erklärt hierzu: „Ziffer 4.1. des Pressekodex bestimmt, dass Journalisten sich bei ihrer Recherche klar zu erkennen geben müssen.

Unwahre Angaben des recherchierenden Journalisten über seine Identität und darüber, welches Organ er vertritt, sind laut Pressekodex mit dem Ansehen und der Funktion der Presse nicht vereinbar. Insbesondere in Zeiten von Fakenews und Lügenpresse-Vorwürfen sind diese Vorgaben unbedingt einzuhalten und hier verletzt worden.“ Der Bericht ist in seiner Kernaussage auch falsch, soweit er sich auf das Mitgliedervotum bezieht. Am Mitgliedervotum der SPD dürfen nur Mitglieder teilnehmen. Jede und jeder Abstimmende muss neben dem Stimmzettel eine eidesstattliche Erklärung zu seiner oder ihrer Identität abgeben. Würde also jemand für das angebliche Mitglied „Lima“ eine Stimme abgeben, müsste er die eidesstattliche Erklärung unterschreiben. Ohne beigefügte eidesstattliche Erklärung wird der Stimmzettel nicht berücksichtigt.

Die Tatsache, dass für eine rechtmäßige Beteiligung am Mitgliedervotum eine vom Mitglied zu unterschreibende eidesstattliche Erklärung nötig ist, unterschlägt ‚Bild‘ bei ihrem Bericht gegenüber dem Leser. Die SPD ist über dieses Vorgehen befremdet.   Das Mitgliedervotum bietet den mehr als 460.000 Mitgliedern der SPD die Möglichkeit, über den Eintritt der Partei in eine Koalition mit CDU und CSU abzustimmen. Während bei der CDU diese Entscheidung durch einen Parteitag erfolgt und bei der CSU durch den Vorstand, ermöglicht es die SPD allen ihren Mitgliedern, darüber demokratisch abzustimmen – wie auch schon 2013.

Seit dem 1.1.2018 bis zum Stichtag 06. Februar 2018 sind über 24.000 neue Mitglieder in die SPD eingetreten. Die ehrenamtlichen Funktionsträger in den SPD-Ortsvereinen haben mit Hochdruck daran gearbeitet, die Neumitglieder in die Partei aufzunehmen und ihnen die Abstimmung zu ermöglichen. Auch 2013 hat das Mitgliedervotum zu vielen Neueintritten geführt. Die Mitglieder der SPD diskutieren derzeit sehr ernsthaft über den Eintritt in die Regierung. Dies ist ein wichtiger demokratischer Vorgang.

__________________________________________________________________ Sozialdemokratische Partei Deutschlands  Parteivorstand

Stockholm, Schweden, LKW wohl bewußt in Menschenmenge gerast worden

7. April 2017

Anderes Medium: http://www.tagesschau.de/ausland/stockholm-anschlag-101.html

Ausstellung: „Politikerinnen“ – Notizen mit der Kamera – von Friedhelm Schulz

21. November 2016

Ausstellung: „Politikerinnen“ – Notizen mit der Kamera – von Friedhelm Schulz

bis 31. 12.2016 im Frauenmuseum Bonn.

Frauenmuseum Bonn: Ausstellung "Politikerinnen" - Notizen mit der Kamera, von Friedhelm Schulz. (Foto: Deutscher Bundestag, Berlin, Plenarsitzung des 18. Deutschen Bundestages. 19.08.2015. Sondersitzung zum dritten Hilfspaket für Griechenland. Foto: Vor Beginn der Sitzung. Dr. Angela Merkel, CDU, Bundeskanzlerin, kommt in den Plenarsaal. Auf dem Weg zu ihrem Platz in der Regierungsbank, wird ihr der Durchgang von Andrea Nahles, SPD, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, unbeabsichtigt verstellt. Andrea Nahles ist im intensiven Gespräch mit weiteren Bundesministerinnen. V.l.n.r. Dr. Barbara Hendricks, SPD, BMin. für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Dr. Ursula von der Leyen, CDU, BMni. der Verteidigung. Prof. Dr. Johanna Wanka, CDU, BMin. für Bildung und Forschung. Links unten, Dr. Wolfgang Schäuble, CDU, BMin. der Finanzen, im Gespräch mit Sigmar Gabriel, SPD, BMin. für Wirtschaft und Energie. (Foto: Friedhelm Schulz)

Frauenmuseum Bonn: Ausstellung „Politikerinnen“ – Notizen mit der Kamera, von Friedhelm Schulz. Das Foto entstand im Deutschen Bundestag, Berlin, Plenarsitzung des 18. Deutschen Bundestages. Datum: 19.08.2015. Da fand eine Sondersitzung zum dritten Hilfspaket für Griechenland statt.
Als politischer Beobachter hielt Friedhelm Schulz diese Szene fest: Vor Beginn der Sitzung. Dr. Angela Merkel, CDU, Bundeskanzlerin, kommt in den Plenarsaal. Auf dem Weg zu ihrem Platz in der Regierungsbank, wird ihr der Durchgang von Andrea Nahles, SPD, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, unbeabsichtigt verstellt. Andrea Nahles ist im intensiven Gespräch mit weiteren Bundesministerinnen. (V.l.n.r. Dr. Barbara Hendricks, SPD, BMin. für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Dr. Ursula von der Leyen, CDU, BMni. der Verteidigung. Prof. Dr. Johanna Wanka, CDU, BMin. für Bildung und Forschung. Links unten, Dr. Wolfgang Schäuble, CDU, BMin. der Finanzen, im Gespräch mit Sigmar Gabriel, SPD, BMin. für Wirtschaft und Energie. Foto: Friedhelm Schulz)

 

Neues arabisch-deutsches Kulturmagazin Al-ARD in Gründung

26. Februar 2016

Kulturmagazin Al-ARD

 

AL-ARD_crowdfounding_next

 

Al Ard ist ein arabisch-deutsches Magazin für alle, die ihre Heimat verlassen mussten, und für alle, sich auf ihre Heimat verlassen können. Al Ard ist ein Magazin für alle. Es erzählt und berichtet von Flucht, Vertreibung, über Ankommen und Hoffnungen, von Wegen und Standpunkten, über Grenzen und Überwindung. Es ist Ratgeber und Kulturblatt. Mit deiner Unterstützung ermöglichst du uns das Magazin kostenlos in Berlin zu verteilen.

Worum geht es ?

Wir möchten ein deutsch-arabisches Kulturmagazin herausgeben, welches gleichzeitig eine Brücke zwischen den Kulturen und Ratgeber sein soll.

Inhaltlich beschäftigen wir uns mit kulturellen und sozialen Themen.
In unserer ersten Ausgabe haben wir uns dem Thema:
„Ankommen und Auffangen“ gewidmet. Unter anderem stellen wir viele spannende und schöne „Flüchtlingsprojekte“ aus Berlin vor.

Hier geht es zum Crowdfounding: https://www.startnext.com/alard-magazin