Archive für die ‘StreitBar’ Kategorie

Sei es uns entgangen, dass es keinen einzigen Schusswechsel beim G20 – Gipfel gab?

9. Juli 2017

Wir nehmen gerne Informationen entgegen:

E-Mail: presse @medienmodul .de

Demokratie Spiegel.de

 

Kommentar Stanienda: „Ruth – koennen Frauen alleine auf die Strassen gehen?“

8. Januar 2017

     Eine Wahrsagung?

Frauen dürfen sich nicht mehr ALLEIN auf die Straße wagen –

das imaginäre Bayern hat zugeschlagen!
Und jedermann muss eine Waffe tragen.

Das Wort „IS“ darf niemand mehr sagen.

Niemals mehr Bier in Bussen und Bahnen.

Islamische Schmarotzer nicht mehr geduldet!

Das sind wir den hiesigen Armen geschuldet.

Aber wir müssen uns selbst erheblich verbessern:

Die Demokratie nicht mit Plapperpolitik verwässern.

Kultur in alle Klassenzimmer

und g u t e  Musik für immer!

Da wird Beethoven postuliert,

wie er es selbst formuliert:

„Empfehlt euren Kindern Tugend,

sie nur allein kann glücklich machen, nicht Geld,

ich spreche aus Erfahrung.“ 6.10.1802 HEILIGENSTADT

 

PS Beethoven war nicht von großer Statur,

er maß 1,62 m nur.

Stani 5.1.2017

 

 

Kommentar: Ich mag persönlich (ohne Journalistischen Hintergrund) auch manche Menschen nicht!

29. August 2016

Kommentar Stanienda

16. März 2016

Dauernd die Schallmeien

aufgeregter Parteien.

Statt Lösung der Probleme

Propaganda und Häme

und Talkshow-Blabla.

Leider kein Deus ex machina!

 

Stani 16.3.16

Kommentar Sylla: Mir verschlägt es die Sprache: AfD will privaten Waffenbesitz fördern!

31. Januar 2016

Anderes Medium zum Thema: Partei AfD und Schusswaffengebrauch an „Deutschlands Grenzen“.

blogs.deutschlandfunk.de/berlinbruessel/ schusswaffengebrauch-an-der-grenze/

Stani´s freche Frage:

15. Januar 2016

Sind die Kirchen NUTZLOS GEWORDEN ?

SIE BEWAHREN UNS NICHT VOR MORDEN.

Auch nicht vor Medienmorden.

Für Taufe und Trauer sind sie gut.

ABER SIE HALTEN NIX VON WUT.

Glaubens k ä m p f e r werden gebraucht,

Pfarrer sind zu erlaucht.

Die Gemeinden zu ausgelaugt.

Predigen können auch Automaten.

Wichtig wären Gesprächspaten,

Ganztags-Ansprech-Senioren.

Kirchen mit stets offenen Toren.

Niemand sei allein!

Immer ins Gotteshaus rein!

Und Psalmautomaten.

Beten und T a t e n:

Bibeln zum Blättern,

Kanzeln zum jedermann-„Wettern“,

sowie Kaffee- und Imbißecken,

für alle Glaubensrecken.

(draußen Dixi-Klos.)

Kirche nicht nur verwalten

Und nicht nur für die Alten,

Kirche gestalten!

Kirche muss Hauptbahnhof sein

mit Raus und Rein,

mit Kommen und Gehen,

ja! Kirche mit Wehen.

Nicht 0-Grad-Kirchen,

sondern Zehntausende Wärmehallen,

Damit Umorganisation der Nation:

Beten als Basis und der Orgelton

als Leitmotiv der Harmonie!

Krimi-Kulmination? Nie!

 

Stani 15.1.15

Stani´s Kommentare: History im Hinterhalt

1. Dezember 2015

Geschichte ist nachtragend. Und nie zu Ende.

Man schreibt vielerlei Bände –

aber der Wahrheit fehlt Mut.

Drum summiert sich die Wut:

Ewig mit Lügen leben?

Den versteckten Verbrechern vergeben,

den Massenmördern ohne Anklagebank,

den Knopfdruck-Killern, die auch Hitlers sind?

Können Polen oder Russen mit ruhigem Gewissen

auf deutschem Boden ihre Fahnen hissen?

Sie leben auf gestohlenem Eigentum,

dafür gibts keinen Ruhm!

Das hat nichts mit Revanchismus zu tun-

Lassen wir solche Klischees ruh’n!

Aber es gibt eine mystische Kraft,

die geschichtliche Gerechtigkeit schafft,

sie ist nicht voraussehbar,

dies zeigt die riesige Flüchtlingsschar.

Auch kann sich eine Idee wie ein Lauffeuer verbreiten,

  1. B, dass sich Polen und Deutsche Pommern teilen

und Königsberg deutschsprechende Uni-Stadt wird

und Deutschland ihr spendabler „Wirt“.

Immanuel Kants kategorischer Imperativ

steckt im alten Preußen ganz tief!

 

Franzis Weibermachosprüche: Mutter unsere im Himmel

15. November 2015

Mutter unsere im Himmel,

schenke uns täglich

das Brot, das wir brauchen

und vergib uns unsere

Dummheiten.

Ähem, Gemeinheiten,

ähem, Gewalttaten.

Mutter, unsere im Himmel,

verzeihe mir,

wenn ich den „Vater“ zu sehr anhimmelte.

Denn Dein ist das Reich

und die Herrlichkeit

auf dieser Erde.

Erhalte uns das Brot,

das Wasser

und die Neugier,

eben, was wir so brauchen.

In Ewigkeit.