Archive für die ‘Berlin’ Kategorie

Bundeskanzlerin Merkel empfängt den griechischen Ministerpräsidenten Tsipras in Berlin

23. März 2015

Bundeskanzlerin Merkel empfängt den griechischen Ministerpräsidenten Tsipras in Berlin | German Chancellor Angela Merkel welcomes the Prime Minister of Greece Tsipras in BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel (60, CDU) empfängt den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras (40, Syriza) am 23. März 2015 im Bundeskanzleramt Berlin. Es ist Tsipras Antrittsbesuch in Deutschland. In Paris und Rom war er schon. Nach einem Gespräch treten beide vor die Presse. Dabei geht es um Reformpläne und die Frage nach einer Lösung der griechischen Schuldenkrise. Vor der Presse geben sich beide versöhnlich. Nach einem beiderseitig angespannten deutsch-griechischen Verhältnis sagt Tsipras: „Weder sind Griechen Faulenzer, noch sind Deutsche schuld an Übeln und Missständen in Griechenland. Wir müssen hart daran arbeiten, die schrecklichen Stereotype zu überwinden.“ (Foto: © VS 2015).

Kunstverein Tiergarten lädt zum Infotag für Künstleratelier – genossenschaft

9. März 2015

Pressemitteilung

Der Kunstverein Tiergarten möchte Sie gerne zu einem ersten Info-Treffen zur Gründung einer Atelierhaus-Genossenschaft einladen. Christian Hamm, Gründungsmitglied des Kunstvereins und erfahren in der Beratung und Umsetzung von Baugruppen-Projekten, wird Ihnen seine Idee von einer Atelier-Haus-Genossenschaft-Berlin vorstellen. Als Co-Referent mit dabei: Ulf Heitmann, Geschäftsführer der Wohnungsbaugenossenschaft “Bremer Höhe” eG aus dem Prenzlauer Berg.

Dienstag, den 31.03.2015
20 Uhr

Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten
Turmstraße 75
10551 Berlin

Um Voranmeldung wird gebeten unter: hamm@kunstverein-tiergarten.de

Konzeptidee für die Gründung einer Atelier-Haus-Genossenschaft-Berlin / AHGB

Wie ist es jetzt?
KünstlerInnenateliers: Der Lauf der Dinge ist meist immer wieder derselbe: Es gibt irgendwo in der Stadt leerstehende Gebäude, dann kommt irgendjemand auf die Idee, da könnten wir doch Ateliers daraus machen, KünstlerInnen ziehen ein und entwickeln den Standort zu einem lebendigen Ort und dann findet irgendein Investor genau diesen Standort total cool und kauft das Gebäude. Jetzt sind aber genau diese KünstlerInnen, die diesen vorher unbeachteten Standort so interessant gemacht haben, anderen Plänen im Wege. Und das Ergebnis: Die KünstlerInnen bekommen die Kündigung für Ihre Ateliers und ziehen weiter zur nächsten ungenutzten Immobilie.

Der Kunstverein Tiergarten möchte genau diesen Kreislauf durchbrechen und startet dazu eine Initiative für die Gründung einer Atelier-Haus-Genossenschaft in Berlin.

Ziel ist es, die Berliner KünstlerInnen langfristig mit dem für ihre Arbeit notwendigem Atelierraum zu versorgen und Orte der künstlerischen Produktion und Auseinandersetzung zu schaffen. In jedem neu geschaffenen Atelierhaus soll auch ein Projektraum zum Selbstkostenpreis realisiert werden, denn auch die freien Projekträume teilen das Schicksal vieler Ateliers: Ist der Ort erstmal interessant, dann möchte man sie am liebsten ganz schnell wieder loswerden.

Wie könnte es werden?
KünstlerInnen schließen sich zusammen und gründen eine Genossenschaft zum Erwerb eines Gebäudes, in dem sie Ateliers einrichten. Ab sofort sind sie nicht mehr MieterInnen, sondern EigentümerInnen, niemand kann sie mehr kündigen und sie bestimmen selbst, wann sie das Atelier aufgeben möchten oder ob sie einfach für immer dort bleiben wollen. Schluss mit der Abhängigkeit von Investoren oder dem Wohlwollen anderer, KünstlerInnen übernehmen einfach selbst diese Rolle.

Aber können wir uns das leisten?
Vermutlich schon, denn ein etwas älteres Gebäude mit reinen Gewerbeflächen ist auch aktuell in Berlin nicht so teuer und für rund 700 €/qm zu haben. In einer Beispielrechnung würde die Miete inklusive aller Kosten unter 10 € warm liegen und die notwendigen Genossenschaftsanteile unter 200 € pro Quadratmeter Atelierfläche. Das ganze geht auch als Neubau, hier sind die Kosten für den Erwerb eines Grundstückes und den Bau eines Gebäudes natürlich höher, ca. 2.000 €/qm. Die monatliche Warmmiete ist ungefähr gleich wie beim Altbau, aber die Einlage in Form von Genossenschaftsanteilen ist mit 500 €/qm wesentlich höher.

Bei diesen vorab geschätzten Kosten muss man beachten, dass es sich dabei um Gewerberäume handelt, die nicht zum Wohnen geeignet sind. Für diese gibt es ganz andere Anforderungen als für Wohnraum und deshalb sind die Preise nicht miteinander zu vergleichen. Ein weiterer wichtiger Punkt gerade für KünstlerInnen ist, dass es bei einem Genossenschaftsmodell keine individuellen Bonitätsprüfungen seitens einer Bank gibt, die die Genossenschaft hier den Kredit aufnimmt.

Wenn Sie Interesse an einem solchen Konzept haben, dann kommen Sie vorbei. Leiten Sie diese Einladung auch gerne an interessierte Künstlerinnen und Künstler weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Hamm

Kunstverein Tiergarten

Turmstraße 75

10551 Berlin

 

Telefon 030-510 50 258

Mobil 0174-406 14 93

 

hamm@kunstverein-tiergarten.de

www.kunstverein-tiergarten.de

 

Pressemitteilung: Vernetzungstreffen Moabiter Hansaspeicher

3. März 2015

Einladung zum Vernetzungstreffen zur Anmietung von Räumen für Künstler und Kreative im Moabiter Hansaspeicher

Liebe Kulturakteure,Uns erreichen fast täglich Anfragen von Künstlern nach geeigneten und vor allem bezahlbaren Räumen. In Moabit gibt es nun die Möglichkeit, Flächen in einem ehemaligen Fabrikgebäude in der Kaiserin-Augusta-Allee anzumieten. Ausdrücklich erwünschte Nutzung: Atelier, Studio, Werkstatt, Kreativbüro etc. Der Eigentümer ist der Kunst und Kultur gegenüber sehr aufgeschlossen und möchte Flächen für Künstler und Kreativschaffende anbieten.

Allerdings sollen keine einzelnen Verträge abgeschlossen werden (außer bei Anmietung ganzer Flächen), sondern es werden Mietergemeinschaften angestrebt. Wir möchten helfen, die Bildung solcher Gemeinschaften zu unterstützen.

Das Kulturnetzwerk WeddingMoabit lädt daher zu einem Vernetzungstreffen am 07. März um 16 Uhr in den cube[moa:beat], Kaiserin-Augusta-Allee 101, ein (http://cubemoabeat.de).

Eine Besichtigung der zu vermietenden Flächen wird am 07. März leider nicht möglich sein.

Besichtigungstermine finden am Mittwoch, den 11.03.15 um 15 Uhr und am Montag, den 16.03.15 um 10 Uhr bzw. nach Absprache mit der vom Eigentümer beauftragten Immobilienfirma statt. Interessenten können sich während des Vernetzungstreffens in entsprechende Listen eintragen.

Infos zum Objekt:
Das ehemalige Fabrikgebäude in der Kaiserin-Augusta-Allee 101 wurde um 1906 erbaut und war Teil der ehemaligen Knorr Suppenfabrik. Der Hansaspeicher besitzt 6 Geschosse mit ca. 1.000 qm² pro Etage, die sowohl als Teilflächen als auch als Gesamtflächen zu vermieten sind. Diverse mögliche Nutzungen und kreative Raumkonzepte sind realisierbar. Der Altbestand des Areals wird durch ein Architektenteam entwickelt, und neue Mieter haben die Möglichkeit, eigene Vorstellungen und Wünsche mit einfließen zu lassen. (Auszug Exposé)

Folgende Flächen stehen zur Verfügung:

  • ca. 472,46 m², teilbar ab ca. 101,57 m² zu 5,50 €/m² (5. Geschoss)
  • ca. 671,59 m², teilbar ab ca. 144,29 m² zu 8 €/m² (5. Geschoss)
  • ca. 561,64 m² zu 8 €/m² (2. Geschoss)
  • ca. 170,14 m² zu 8 €/m² (2. Geschoss)
  • ca. 1.016,94 zu 3,30/m² (4. Geschoss) (Hier laufen bereits Verhandlungen mit Künstlern aus der ehemaligen Schultheiß-Brauerei. Es wurden noch keine Verträge abgeschlossen. Aber wir können nicht garantieren, dass diese Fläche zum Zeitpunkt des Vernetzungstreffens noch zur Verfügung steht!!!)

Bei den angegebenen Preisen handelt es sich um die Nettokaltmiete. Die Nebenkosten betragen 2,60 € pro m². Der Mietpreis versteht sich zzgl. der Mehrwertsteuer von 19 %.
Kaution: 3 Netto-Kaltmieten
keine Provision
Fotos unter: http://bit.ly/1B4yeV7

Bezüglich eurer Teilnahme würden wir uns über eine kurze Rückmeldung freuen: buero@knwm.de

Euer Kulturnetzwerk WeddingMoabit

Ehemaliger SPD- Abgeordnete Edathy äußert sich zur Kinderporno-Affäre vor der Hauptstadtpresse

18. Dezember 2014

Ehemaliger SPD- Abgeordnete Edathy äußert sich zur Kinderporno                                                                                                                                                                                                                                                                                 Foto: © VS 2014

Russland-Experte Andreas Schockenhoff ist gestorben

14. Dezember 2014

Russland-Experte Andreas Schockenhoff ist gestorbenAndreas Schockenhoff, CDU-Außenpolitiker und stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, ist am 13. Dezember 2014 im Alter von 57 Jahren in seinem Wahlkreis Ravensburg eines natürlichen Todes gestorben. Als Russland-Experte hat er sich in der Ukraine-Krise kritisch mit der Politik des derzeitigen russischen Präsidenten Wladimir Putin auseinandergesetzt. (Foto: © VS 2014).

Berlin hat einen neuen Regierenden!

11. Dezember 2014

Aus aktuellem Anlaß unser Lieblingsfoto von Klaus Wowereit, längster Berliner Regierender Bürgermeister in Berlin, hervor geholt. Seit heute, dem 11.12.2014, ist Michael Müller der Regierende Bürgermeister von Berlin. Den müssen wir medienmoduler für den demokratie-spiegel.de erst noch fotografieren! Glückwünsche an Herrn Müller und Herrn Wowereit, beide SPD, Berlin. (sylla, 11.12.14)

Den Tag des Aufhörens finden

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (SPD), gab heute Mittag seinen Rücktritt bekannt.

Berlin_Wowereit_301107

Nach 13 Jahren Amtszeit ist Klaus Wowereit als Berlins Regierender Bürgermeister zurück getreten. (Foto: Archiv/sylla, 2007)

 

Am 11. Dezember 2014 werde ein SPD-Nachfolger die aktuelle Regierung übernehmen. Die aktuellen Umfragewerte der schillernden Persönlichkeit Wowereit, der vor 13 Jahren mit seinem Coming Out die unvergessenen Worte: “Ich bin schwul und das ist auch gut so!” in die Deutsche Gesellschaft trug, schienen insbesondere wegen des Flughafen-Desasters in Schönefeld nicht mehr besser zu werden. Als möglicher Nachfolger brachte sich der Berlin-Spandauer Politker Raed Saleh laut Medienberichten ins Gespräch. (syl, 26.8.2014)

 

 

Spanisches Königspaar in Berlin

1. Dezember 2014

Spanisches Königspaar in BerlinKönig Felipe VI. (46) und Königin Letizia (42) sind zu einem zweitägigen Besuch in Deutschland. Den Auftakt bildete ein Besuch mit militärischen Ehren beim Bundespräsidenten Joachim Gauck am 1. Dezember 2014, anschließend ging es zum Brandenburger Tor, wo sie vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) empfangen wurden. Am späten Nachmittag besuchten beide die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). (Foto: © VS 2014).

Gauck verleiht Silbernes Lorbeerblatt an die Fußball-Weltmeister

11. November 2014

Gauck verleiht Silbernes Lorbeerblatt an die Fußball-WeltmeisteBundespräsident Joachim Gauck hat am 10. November 2014 das Silberne Lorbeerblatt an die Fußball-Nationalmannschaft im Schloss Bellevue verliehen. Das Silberne Lorbeerblatt ist die höchste offizielle Auszeichnung im deutschen Sport und wird seit dem 23. Juni 1950 verliehen. Zum Abschied gab es noch ein Familienfoto vor dem Schloss Bellevue. (Foto: © VS 2014).