Archive für die ‘Aus aller Welt’ Kategorie

Andere Medien. Dokumentarfilm auf ARTE: Drogen kann man nicht erschiessen

29. März 2016

Presseeinladung zur Premiere am 6. April 2016 des Dokumentarfilms auf ARTE:

“Drogen kann man nicht erschiessen: Wege aus dem Drogenkrieg”, von Peter Puhlmann. Am 19. April 2016 tritt die Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York zu einer Sondersitzung zusammen. Thema: Das Scheitern des weltweiten Krieges gegen Drogen. 1971 hatte der amtierende US-Präsident Richard Nixon Rauschgift zum “Staatsfeind Nummer eins” erklärt.

Der Film macht deutlich, warum der Kampf gescheitert ist und welche fatalen Auswirkungen die Kriminalisierung des Drogenkonsums auf Produktionsländer, Absatzmärkte und Konsumenten hat. Zugleich zeigt er anhand vielversprechender Beispiele aus verschiedenen Ländern neue Wege aus dem Drogenkrieg.

Der Dokumentarfilm von ARTE/SWR Deutschland wurde 2015 produziert (76 Minuten).

Die Premiere findet im ARD-Hauptstadtstudio statt. Gesprächspartner sind unter anderem Filmautor PeterPuhlmann, Professor für Strafrecht und Kriminologie, Lorenz Böllinger sowie Roberto Sanchez von der Redaktion ARTE/SWR.

Interessierte melden sich bitte bei Frau Marion Sippel: E-Mail: presse @arte .de .

 

 

Opferzahlen aus dem Terroranschlag in Bruessel auf 35Tote und 340 Verletzte

28. März 2016

Andere Medien

Bei den Terroranschlägen von Brüssel (vom 22. März 2016) haben die drei Selbstmordattentäter insgesamt 35 Menschen getötet. Neben den 31 Opfern vom Anschlagstag starben vier weitere Menschen in Folge ihrer Verletzungen. Laut Behörden seien 340 Personen verletzt worden.

Mehr Hintergrundinfos und dem Stand der Ermittlungen bei Tagesschau.de.

Heute ist arabischer Muttertag

21. März 2016

Am 21. März ist arabischer Muttertag! Hier ist ein arabisches Lied: Ich liebe Dich Mama.

Der 8. März wurde von der UNO 1977 zum internationalen Tag der Frauen ernannt

8. März 2016

Eintragung ins Kondolenzbuch Helmut Schmidt, 18.11.2015

18. November 2015

Lieber Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt,

ich danke Dir für Deine Politik, die mir als Kind und Jugendliche so viel Freiheit schenkte! Ruhe in Frieden.

Deine Franziska Sylla

Anderes Medium: Frankreich bombadierte erfolgreich zwei Stützpunkte der IS

15. November 2015

15.11.2015, ARD-Online

Bei den Angriffen auf die IS-Hochburg Rakka hätten französische Kampfflugzeuge 20 Bomben abgeworfen, teilte das Verteidigungsministerium in Paris mit. Die Ziele seien ein IS-Trainingslager und ein Camp gewesen, das den Dschihadisten als Kommandozentrale und Waffenlager gedient habe. “Die beiden Ziele der Luftangriffe wurden zerstört”, erklärte das Ministerium.

Hier lesen Sie weiter.

Turmstraße Berlin bei LaGeSo gesperrt wegen verängstigter Familie

14. November 2015

Heute mal wieder bei der Asylstelle Berlin-Moabit unterwegs gewesen abends. Konnte spontan einer verängstigten Familie mithelfen, die eine Sitzblockade auf der Turmstraße machte – mit Kleinkind – und Polizeiabsperrung. Umringt von zwanzig arabisch sprechenden, ebenfalls deeskalierend und einfühlsam wirkenden, vorwiegend männlichen Personen. Ein Dutzend trug schon Kopfbedeckungen für den Herbst. Ich auch, heute eine Dreierkombination: Einfache Mütze eines Mannes, Strickkaputze einer Frau und meine eigene Kapuze darüber. Cooler Look, wenn der so wirken kann!

Ich schaute mir die Lage an, hörte den Leuten zu, die ich nicht rational verstand und die Familie suchte meine Augen- oder ich ihre? Trotz der Hilfen um die Familie herum, waren die so ängstlich wie verzweifelte Hunde. Ein junger Mann, der deren Sprache kannte, stand nach zwei, drei Minuten neben mir. Er sagte etwas laut, bestimmt und deutlich in der Aussprache über die gesamte Gruppe dort auf der Turmstraße hinweg. Die Familie schien wieder “Lebensgeister” zu haben, ließ sich aufhelfen und die Polizei würde später vielleicht sagen: Gruppe aufgelöst. “Vorhin war das noch eine Verkehrsstraße”, sagte ein Polizist auf Anfrage schmunzelnd. Ich weiß nicht, ob er arabisch versteht.

NACHTKOMMENTAR. Sylla zum Ehrenamt.

1. Oktober 2015

Helmut hat sich ehrenamtlich beworben, Martin hat sich ehrenamtlich beworben für Sprachkurse oder Begleitungen zu Verwaltungen oder zur familiären Betreuung.

Tiefenpsychologisch ist auch Thomas sehr sensibel. Der war früher mal Kinderarzt. Heute noch an den Seelen-Nottelefonen in Berlin tätig. Aber gemütlich. Wir sind schon älter. Die anderen auch. Auch die Migranten/- organisationen. Essen halt nicht alle das gleiche Gemüse oder Fleisch. Das merkt man sich ja dann. Für die nächste Begegnung.

Ich war heute mal wieder bei der LageSo-Geschichte Richtung Poststadion unterwegs in Berlin-Moabit. Also, wenn eine Familie gemütlich am Bordstein sitzen kann … (sie mit weiß-gepunktetem Kopftuch mit Grundton rot, etwas pummelig, die Hände gerne ineinander haltend. Ihr Mann im weißen Kapuzenpullover schützt auch das Mädchen und den Jungen zwischen ihnen.)

Der Junge will auch beschützen. Der Mann setzt seine Familie in Bewegung.

Ich muss weiter. Ich machte eine Skizze,

Und die Polizei ist immer noch eine Stunde später gemütlich. Zwischendurch in mal Ruhe isst das Team auch mal was. Dann ist Frieden. Auch im Einsatz

Franziska Sylla


Redaktion Gotzkowskystraße 29
10555 Berlin
Inh. Franziska Sylla, Tel.-Mobil: 01520 6 999 000
Internetzeitung: www.demokratie-spiegel.de