Archive für die ‘Kunst / Kultur’ Kategorie

Kunstausstellung in Berlin mit Abstand möglich! Dennis Meseg: Coronakrise: It is like it is!

1. Mai 2020

Pressemitteilung

Kunstaktion des Kunststudenten Dennis Meseg, morgen am 2. Mai 2020 in Berlin. Es handelt sich um ein Mahnmal zur Coronakrise  mit dem Titel: „It is like it is.“

Mahnmal zur Coronakrise mit dem Titel: „It is like it is.“

Geplant ist, die 111 Figuren in Berlin an verschiedenen Orten, beginnend um ca. 10 Uhr auf dem Gelände  zwischen dem Bundeskanzleramt und dem Reichstag zu zeigen, möglicherweise  auch auf  dem Washingtonplatz vor dem Hbf  Berlin.

 

www.leichtsinn.de

 

Das Foto zeigt die öffentliche Ausstellung der Schaufensterpuppen vom 30.4.2020  in Bonn

 

Print Friendly, PDF & Email

Besuch im Ausstellungshaus c/o Berlin: Neue Abstraktion? Das Fotografische im postdigitalen Zeitalter

1. Februar 2020

Kunstwissenschaft

Neue Abstraktion? Das Fotografische im postdigitalen Zeitalter

Von Franziska Sylla

Berlin, 31.1.2020. Ein schwieriger Termin für eine Pressefotografin. Im Kern: Es findet etwas statt, was nicht gesehen werden kann, doch es ist geschehen und damit hat es Konsequenzen.

Die Stiftung c/o Berlin lud zu einer Preisverleihung mit anschließender Paneldiskussion. Die

Forschungspreis DGPH für Photografiegeschichte.

Geehrte für den zum 20. Mal verliehenem Forschungspreises der DGPH im c/o Berlin ist Kathrin Schönegg. https://www.kathrinschoenegg.de/ Seit 2019 Kuratorin beim c/o Berlin. Doktor Schönegg studierte unter anderem Literatur, Geschichte, Fotografie – und sie verfasste nach Stipendien eine wissenschaftliche Arbeit mit dem herausforderndem Titel: „Neue Abstraktion? Das Fotografische im postdigitalen Zeitalter.“ Teilweise unterstützt und begleitet von Bernd Stiegler, der im Laufe des Abends noch vorbei komme.

Gratulation. (Foto: sylla)

Susanne Holschbach, Kunst- und Medienwissenschaftlerin, hielt eine einladende Laudatio und überreichte formgetreu die Urkunde. Ein gestelltes oder ungestelltes Pressebild war nicht dabei. Entweder waren die Säulen im Bild, das Pult oder das Licht an der falschen Stelle oder die Werbung für die Veranstaltung.

Zumindest war der Saal für die Besucher gut abgeschirmt vor Überfüllung. Es gab nicht genug Platz für die Gäste. Da war es einer Gästin schon recht, dass ein Platz frei wurde.

In seiner Eingangsrede verband der Hauptkurator, Felix Hoffmann, die Geschichte und Funktion des ehemaligen Amerika Hauses in der Hardenbergstrasse mit alt und neu. Nicht nur Gebäudetechnisch fand die abstrahierbare Geschichte zwischen Bibliothek und Fotografiehistorie über die abstrakte Kunst im gemalten Bild zum Digitalen Zeitalter und ihrer Retardierungen wieder zurück zur Postfotografie statt. Da kamen schon Jahrhunderte zusammen.

Kunstwissenschaftlich untermauert, nicht vermauert, trug Kathrin Schönegg ihren Vortrag vor. Bemerkenswert unöffentlich traten die Kuratoren auf. Ihr gesellschaftlicher Beitrag ist mit Sicherheit für Fachleute und Fans etwas ganz Besonderes, etwas Lehrreiches, für den einen oder anderen auch etwas emotionales. Der Vorgang des Entrümpelns von eigenen wichtig erworbenen Dingen bekam heute eine ganz neue Bedeutung für die Kuratoren.

Gegensätzlich sinnlicher war die zu besichtigende Groß-Ausstellung in der c/o Berlin Galerie im Erdgeschoss: der junge Pornografiekünstler Ren Hang (China) https://www.co-berlin.org/exhibitions/love-ren-hang präsentiert zwei Staffeln seiner Arbeiten, die auch ein Resultat seines Lebensabschnittes mit dem schwarzen Hund – der Depression – sind. Ursprünglich im wahrsten Sinne des Wortes und der Verwirklichung, fotografierte er lieber Freunde als Fremde, letztere machten ihn eher nervös.

Künstler aus China: Ren Hang (Abfotografie aus c/o Berlin sylla)

Das Ausstellungshaus c/o Berlin zeigt seine Werksreihen noch bis 29. Februar. Nicht vorbei kommt man an Ren Hang seiner dritten Offenbarung: Seinem Bilderband mit sehr persönlichen Worten zu seiner Werk- und Wirkgeschichte. Rücken- und Buchdeckel des DIN-A-4 großen Kunstbandes sind rot.

Ein Stern ist ausgeschnitten auf dem Titeldeckel und legt einen Ausschnitt des nackten Künstlers frei. Es lohnt sich, diese ästhetische Provokation mit nach Hause zu nehmen. Sie strotzt vor unglaublich ehrlich reflektierten Erfahrungen mit seiner Sexualität und der freundlich sinnlichen Umsetzung mit unverstellten Menschen in und mit der Natur. —

Nachtrag der Künstler Ren Hang ist im Jahre 2017 Medienberichten zufolge freiwillig aus dem Leben geschieden. —- Die Autorin dieses Artikels hat es erst am 4.2.2020 kapiert. ——

Dennoch, auch wenn das C/o Berlin kein Museum ist: wer nur oberflächlich schaut, findet auch undurchschaubare Bücher- und Bildbandtheken – und Lebenswerke.

(LÄ 4.2.2020, FS)

https://www.co-berlin.org/calender

 

Print Friendly, PDF & Email

Stanis Kommentar zum Zeitgeschehen: Eine Lehre in der Leere

13. Dezember 2016
     Der Staat als Krankenstation

Millionen Menschen haben Schmerzen
und sind nicht aufgelegt zu Scherzen.
Das drückt auch die Stimmung im Staat!
Flüchtlinge, die durchs Feuer gingen,
können ein Lied davon singen.
Sie haben Angst und Chaos erlebt
und halten sich krampfhaft ans Gebet.
Und sie schmiegen sich, Mann und Frau
aneinander- und das ist die Rettung genau!
Statt Kampf mit Sprengstoff und Gewehren
inniger LIEBESTROST und - gebären!
Luftschutzkeller gaben uns schon die Kraft,
die Glauben und Kinder neu erschafft!

Stani 13.12.16
Print Friendly, PDF & Email

Ausstellung: „Politikerinnen“ – Notizen mit der Kamera – von Friedhelm Schulz

21. November 2016

Ausstellung: „Politikerinnen“ – Notizen mit der Kamera – von Friedhelm Schulz

bis 31. 12.2016 im Frauenmuseum Bonn.

Frauenmuseum Bonn: Ausstellung "Politikerinnen" - Notizen mit der Kamera, von Friedhelm Schulz. (Foto: Deutscher Bundestag, Berlin, Plenarsitzung des 18. Deutschen Bundestages. 19.08.2015. Sondersitzung zum dritten Hilfspaket für Griechenland. Foto: Vor Beginn der Sitzung. Dr. Angela Merkel, CDU, Bundeskanzlerin, kommt in den Plenarsaal. Auf dem Weg zu ihrem Platz in der Regierungsbank, wird ihr der Durchgang von Andrea Nahles, SPD, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, unbeabsichtigt verstellt. Andrea Nahles ist im intensiven Gespräch mit weiteren Bundesministerinnen. V.l.n.r. Dr. Barbara Hendricks, SPD, BMin. für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Dr. Ursula von der Leyen, CDU, BMni. der Verteidigung. Prof. Dr. Johanna Wanka, CDU, BMin. für Bildung und Forschung. Links unten, Dr. Wolfgang Schäuble, CDU, BMin. der Finanzen, im Gespräch mit Sigmar Gabriel, SPD, BMin. für Wirtschaft und Energie. (Foto: Friedhelm Schulz)

Frauenmuseum Bonn: Ausstellung „Politikerinnen“ – Notizen mit der Kamera, von Friedhelm Schulz. Das Foto entstand im Deutschen Bundestag, Berlin, Plenarsitzung des 18. Deutschen Bundestages. Datum: 19.08.2015. Da fand eine Sondersitzung zum dritten Hilfspaket für Griechenland statt.
Als politischer Beobachter hielt Friedhelm Schulz diese Szene fest: Vor Beginn der Sitzung. Dr. Angela Merkel, CDU, Bundeskanzlerin, kommt in den Plenarsaal. Auf dem Weg zu ihrem Platz in der Regierungsbank, wird ihr der Durchgang von Andrea Nahles, SPD, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, unbeabsichtigt verstellt. Andrea Nahles ist im intensiven Gespräch mit weiteren Bundesministerinnen. (V.l.n.r. Dr. Barbara Hendricks, SPD, BMin. für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Dr. Ursula von der Leyen, CDU, BMni. der Verteidigung. Prof. Dr. Johanna Wanka, CDU, BMin. für Bildung und Forschung. Links unten, Dr. Wolfgang Schäuble, CDU, BMin. der Finanzen, im Gespräch mit Sigmar Gabriel, SPD, BMin. für Wirtschaft und Energie. Foto: Friedhelm Schulz)

 

Print Friendly, PDF & Email

Die Musikformation LETZTE INSTANZ und ihr neues Album „Liebe im Krieg“

21. August 2016

Pressemitteilung, 21.8.2016

Die Musikformation LETZTE INSTANZ ist mit ihrem neuen Album „Liebe im Krieg“ diese Woche auf Platz 4 in die Top 10 der deutschen Album Charts eingestiegen. Dabei präsentiert das Sextett um Sänger Holly mit diesem Album ein Statement, wie es gewaltiger kaum sein kann. „Liebe im Krieg“ ist deutschsprachiger Rock mit Message und Tiefgang, mit Hit Charakter und Originalität. Wohltuend hebt man sich von patriotischem Deutschpunk, dumpfem Berliner Gangsterrap oder Ballermann Schlager ab!

Letzte_Instanz_L-I-K_Facebook-02

 

Die Musiker, die gemeinsam auf über 600 Konzerte in Clubs, Hallen und auf Festivals, in Deutschland wie in China oder Russland zurückblicken, setzen mit „Liebe im Krieg“ auf das Prinzip Hoffnung und treffen dabei offenbar den Nerv des Publikums. In Zeiten, in denen das Leben ein einziger Krieg zu sein scheint, ist dieses Album der Moment der Liebe, sind seine Lieder oft Beschreibung kriegerischer Zustände in der uns umgebenden Welt oder auch im Privaten.

LETZTE-INSTANZ-Promo_2016_0370sw_credit_Andraj_Sonnenkalb

Die Essenz dieses Albums ist eindeutig die Single „Wir sind eins“, die mit ihrem ungewöhnlichen und verbindenden Videoclip deutlich macht, wofür LETZTE INSTANZ steht: für ein Miteinander statt Gegeneinander, für die Liebe und gegen den Hass. Kritiker bezeichnen die Musiker dabei schnell als Gutmenschen, die Band fasst es als Kompliment auf.

Das Video finden Sie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=9RHIFZ4992A

 

Presse-Ansprechpartner:

Marius Schreiber,

 

ARTEPUBLICA

Culture Marketing & Music Management

www.artepublica.net

Tel. 0176-5777-2029

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Pressemitteilung. Polyglotte Gäste aus 48 Ländern in Berlin vom 5. bis 8. Mai 2016 in Berlin

26. März 2016

Pressemitteilung

8. Mai 2016, A&O Berlin Hauptbahnhof

Vom 5. bis 8. Mai 2016 findet in Berlin das „Polyglot Gathering“ statt, eine internationale Veranstaltung für mehrsprachige Menschen. Angemeldet sind bisher 360 Teilnehmer aus 48 Ländern. An vier Tagen werden insgesamt etwa achtzig Vorträge und Workshops rund um das Thema Sprachen und Sprachenlernen angeboten. Die Vorträge finden auf Englisch und in einem Dutzend weiterer Sprachen statt. Veranstaltungsort ist das A&O Hauptbahnhof, Berlin.

Viele Teilnehmer verstehen die internationale Sprache Esperanto

Die meisten der Hauptorganisatoren sprechen Esperanto – neben einigen anderen Sprachen. Etwa ein Viertel der Teilnehmer der Veranstaltung versteht esperantosprachige Vorträge.

Die Veranstaltung des Polyglot Gathering funktioniert ähnlich wie bei vielen internationalen Esperanto-Veranstaltungen – Teilnehmer aus mehreren Dutzend Ländern mit einer gemeinsamen Unterkunft für die meisten Gäste. So ergeben sich in den Pausen und am Abend viele internationale Kontakte.

Schon zum dritten Mal in Berlin

Das Polyglot Gathering findet bereits zum dritten Mal in Berlin statt. Im vergangenen Jahr 2015 nahmen 350 Gäste aus 53 Ländern an der Veranstaltung teil. Das Veranstaltungsprogramm 2015 mit etwa 80 Vorträgen ist im Netz einzusehen ebenso wie die Video-Aufnahmen vieler Vorträge,
http://polyglotberlin.com/2015/programme/

Print Friendly, PDF & Email

Neues arabisch-deutsches Kulturmagazin Al-ARD in Gründung

26. Februar 2016

Kulturmagazin Al-ARD

 

AL-ARD_crowdfounding_next

 

Al Ard ist ein arabisch-deutsches Magazin für alle, die ihre Heimat verlassen mussten, und für alle, sich auf ihre Heimat verlassen können. Al Ard ist ein Magazin für alle. Es erzählt und berichtet von Flucht, Vertreibung, über Ankommen und Hoffnungen, von Wegen und Standpunkten, über Grenzen und Überwindung. Es ist Ratgeber und Kulturblatt. Mit deiner Unterstützung ermöglichst du uns das Magazin kostenlos in Berlin zu verteilen.

Worum geht es ?

Wir möchten ein deutsch-arabisches Kulturmagazin herausgeben, welches gleichzeitig eine Brücke zwischen den Kulturen und Ratgeber sein soll.

Inhaltlich beschäftigen wir uns mit kulturellen und sozialen Themen.
In unserer ersten Ausgabe haben wir uns dem Thema:
„Ankommen und Auffangen“ gewidmet. Unter anderem stellen wir viele spannende und schöne „Flüchtlingsprojekte“ aus Berlin vor.

Hier geht es zum Crowdfounding: https://www.startnext.com/alard-magazin

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Angsthasen!

24. November 2015

Segen

Wir alle sitzen wie die Kaninchen vor der Schlange –

aber Angsthasen sind die Lieblingsspeise der Islamisten.

Aus diesen Gründen

müssen wir uns verbünden:

Mit Vertrauten, Verwandten, Freunden, Vereinen.

Und auch wieder mit der Kirche eng verzahnen,

auch wenn wir uns alle nicht immer grün sind.

Wir brauchen bald mehr Zusammenhalt –

und vielleicht auch etwas Segen,

meint Stani

24.11.15

Print Friendly, PDF & Email