Archive für die ‘Werbung’ Kategorie

20 Jahre Epiline – dauerhafte Tattoo – und Haarentfernung

1. Mai 2017

Anzeige________

epiline_20Jahre_Tattoo_Haarentfernung

Noch drei Monate Jubiläumsangebote! 20 Jahre Epiline! Infos und Preise zur dauerhaften Tattoo- oder Haarentfernung, bitte Bild anklicken. Internetseite: www.epiline.de. Epiline arbeitet seit Jahren sehr erfolgreich und mit modernster Technik. Das Zauberwort für eine sichere, schonende und endlich dauerhafte Haarentfernung heißt IPL (Intense Pulsed Light). Die neueste IPL-Tehnologie des EPILINE-Systems nutzt sichtbares, sicheres XENON-Licht, das für Sekundenbruchteile (ähnlich einem Blitz) von einem speziellen Applikator abgegeben wird, um unerwünschtes Haar an jeder Region des Körpers zu entfernen. www.epiline.de

 

„Riesling – was sonst“ – Weingut Heymann-Loewenstein, Mosel

28. August 2015

Werbung

Groß ist er, der 2014er!  Hochkonzentriert – dabei tänzelnd wie eine Ballerina. Komplex und vielschichtig – dabei mit einem animierendem Trinkfluß. Momentan noch jugendlich und ungestüm  machen die Weine schon jetzt großen Spaß.

Ab September sind die 2014er auf dem Markt. Bei Selbstabholung empfehlen sich die Öffnungszeiten unserer Vinothek: Freitag und Samstag von 13.00 bis 18.00 h.

Dann kannst Du nicht nur einen Schluck des neuen Jahrgangs probieren sondern auch die fantastischen Skulpturen

Skulptur Malgorzata Chodakowska, Wein: Heymann-Löwenstein

Skulptur Malgorzata Chodakowska, Wein: Heymann-Löwenstein

von Malgorzata Chodakowska bewundern, die noch bis zum 12 September bei uns ausgestellt sind. mehr Infos

Übrigens: Eine gute Gelegenheit neben unseren Weinen auch die unserer Terrassenmosel-Kollegen zu probieren ist die Veranstaltung „Riesling – was sonst“ am 27. Sept im Schloß Liebieg in Kobern-Gondorf. mehr Infos

Und der Jahrgang 2015? Wie tief müssen die Wurzeln der Reben sein, um immer noch Wasser zu finden! Kaum Trockenschäden! Klar, die Beeren sind klein… Aber aus der Qualitätsperspektive ist das ja nur positiv.

 

Cornelia und Reinhard Heymann-Löwenstein

und das ganze Team vom Weingut

 

(Zu Beginn des Studienganges Weinbetriebswirtschaft in Heilbronn 1994, hat die Herausgeberin vom Demokratie-Spiegel MedienModul, Franziska Sylla – Dipl. Betriebswirtin der Weinwirtschaft (FH), ein Praktikum beim Weingut Heymann-Löwenstein und Familie an der Mosel, gemacht – mit Hund!) 

 

 

Empfehlung: Entruempelungsfirma www.kraftzone.de – Sperrmuell abholen mit Geist

24. Juni 2015

Werbung______________

Die Entrümpelungsfirma mit Geist! Kraftzone! Wir empfehlen den Entsorgungsdienst in Berlin und Umland.

 

Entrümpelungsfirma mit Geist in Berlin: www.kraftzone.de.

Entrümpelungsfirma mit Geist in Berlin: www.kraftzone.de. Hier gibt es Festpreise, 24 Stundenservice. Hier geht es zum Info-Video: Kraftzone: Wir entsorgen Ihre Last! Telefon: 030 – 817 999  80.

 

 

 

Es gibt noch Karten

2. Juni 2015
Flyer_150619

Liebe Musikfreunde, hiermit lade ich Euch herzlich ein zu unserem nächsten Konzert am Freitag, den 19. Juni 2015 um 20 Uhr, Philharmonie Berlin Kammermusiksaal Festkonzert – 30 Jahre Camerata vocale Berlin – Barocke Festmusik Johann Adolf Hasse (1699 – 1783) Missa ultima in g Berliner Erstaufführung Jan Dismas Zelenka (1679 – 1745)< Litaniae lauretanae Berliner Erstaufführung Martina Rüping- Sopran, Regina Jakobi – Alt, Thomas Volle- Tenor, Philipp Kaven – Bass, Neues Kammerorchester Potsdam, Camerata vocale Berlin, ETTA HILSBERG Dirigentin Ich habe noch Karten mit 30 % Rabatt (Block C, 14,70 Euro anstatt 21 Euro) zur Verfügung und gebe sie gern weiter. Das war ein Sonderpreis, der uns einmalig zum Jubiläum als SängerInnen gewährt worden ist. Meldet Euch bei Interesse rasch. Ihr könnt Euch auf ein besonderes Musikerlebnis freuen! Mit Dank und herzlichen Grüßen Frank Viohl und die Camerata Vocale Berlin (fviohl @ posteo )

 

 

 

Jamaika in Berlin-Moabit: Ya-Man Barbara!

29. April 2015
Werbung_______________ , wenn Sie und Du mal Lust haben Jamaikanische Kost in derselben Atmosphäre in Berlin -Moabit zu kosten, müssen Sie, ähe, Du zu Barbara, Ya-Man.info, Berlin 10555 Gotzkowskystraße 17. Eine befreundete Künsterlin verbreitet mit ihrem künstlerischen Gemälden an Wand und Decke ein Flair, dass selbst Großstädter, die gerne "to go essen", zum Verweilen einlädt... auch abends... in der Yamaika-Oase Ya-Man.de.

Werbung_______________ , wenn Sie und Du mal Lust haben Jamaikanische Kost in derselben Atmosphäre in Berlin -Moabit zu kosten, müssen Sie, äh, mußt Du mit Deiner Familie, Deinen Freunden oder Kollegen zu Barbara`s Ya-Man gehen, Berlin 10555, Gotzkowskystraße 17. Eine befreundete Künsterlin verbreitet mit ihren Gemälden an Wänden und Decke ein Flair, dass selbst Großstädter/innen, die gerne „to go essen“, zum Verweilen einlädt… .. Auch abends… in der Jamaika-Oase Ya-Man.info ….  mit Barbara und hübscher Straßenterasse auch vor dem Restarant! (Life! montags bis samstag von 12.00 Uhr bis 23.00 Uhr und sonntags von 12.00 Uhr bis 22.00 Uhr, Telefon: 0173 72 06 249).

Bücher. Horst Nägele: Was ein Volk ausmacht

22. März 2015

Konkrete Bildungsangebote statt quasi-politische Muskelspiele

Was ein Volk ausmacht

Es werden Strategien unter die Lupe genommen, mit denen man noch immer meint, eine ernsthafte Aufarbeitung der jüngeren deutschen Vergangenheit umgehen zu können. Es handelt sich um das Getriebe in einem stetig sich steigernden Wirtschaftswachstum bis hin zu (erneut) daseinsfremden Spekulationen auf eine deutsche Führerrolle in der Welt, und das unter Zuhilfenahme von (vornehmlich exotisch klingenden) Worthülsen, welche herzuhalten haben, wo es an (bürgernaher) Verantwortlichkeit fehlt.

was_ein_volk_ausmacht_1b

Bild: Buchcover. / Autumnus-Verlag

Viele meinen, mit den so bequemen Schimpfwörtern »Nazis«, »Nazideutschland« und dergleichen über einiges hinwegzukommen, ohne auch nur ansatzweise zu reflektieren, wie durch ein überlegtes eigenes Handeln so manches hätte ganz anders verlaufen können damals. Es ist sehr beliebt heute, die eigene Verantwortung (auch für das, wozu man selbst noch nicht hat verantwortlich gemacht werden können biografisch gesehen) auf die Chiffren »Nazis« oder »Nazideutschland« oder gar auf Termini aus der Psychiatrie zu extrapolieren, um einigen Freiraum zu gewinnen für ein Mitschwimmen in einem (neuerlichen) »mainstream«.

In diese Kategorie kann man mit Bedacht auch die weithin gepriesene so bezeichnete »Grosse Rede« eines Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker einordnen. Weizsäcker meinte als Staatsoberhaupt verkünden zu müssen, es könne niemals davon gesprochen werden, dass Deutschland sozusagen besiegt worden ist, nein, zu gedenken sei vielmehr einer »Befreiung«. Vorgebracht von jemanden, der aus einer Familie ist, die es vermochte, durch alle Zeiten und über alles hinweg immer noch höher und noch höher hinauf zu gelangen, und die auch in unseren Tagen wieder viel von sich reden macht, ähnlich wie das in der Zeit der Französischen Revolution auf den französischen Politiker Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord (1754-1838) zutraf, der für die unterschiedlichsten Regierungen wichtig gewesen ist und zu seinem Vorteil diese alle überlebt hat.

Auch wenn niemals zu bestreiten sein wird, dass durch Eingriffe von aussen einiges gerade noch hat abgewendet werden können in den letzten Kriegstagen, wäre dennoch die Frage zu stellen, was ein Berufspolitiker oder ein Bundespräsident mit seinen reichlich deplacierten, zumindest aber überflüssigen Bemerkungen hatte bewirken wollen. Hoffentlich nicht das, was den Schnellschüssen Weizsäckers folgte.

In den deutschen Medien begann es nämlich sogleich zu jubilieren von einer »grossen Rede eines Staatsoberhaupts«, fast ohne Ausnahme kann man sagen und in einem schwer noch zu fassenden Gleichklang. Und vor allem auch ohne jeden Versuch einer Definition dessen, was als das »Grosse« betrachtet wird oder als das »Grosse« betrachtet werden könnte in dieser Rede, mit welcher ganz deutlich alles andere als eine Kommunikation mit den Bürgern gesucht wurde, sondern im Gegenteil auf mündige Zeitgenossen herabgeredet worden ist, als sollten Schuldgefühle generiert werden.

(…)

In der dänischen Sprache von heute zum Beispiel heisst eine solche Ausrichtung »Nærdemokrati« (›Nahdemokratie‹). Gemeint ist eine Demokratie, die selbstredend nicht zu vermengen ist mit den üblichen quasi-parlamentarischen Mal-So-Und-Mal-So-Mehrheitsbeschlüssen, die der Initiator der dänischen (Heim-)Volkshochschulen Nikolaj Frederik Severin Grundtvig (1783-1872) rundheraus verworfen hat. Wie die Benennung »Nærdemo­krati« es sagt, geht es darum, was in einem Miteinander auf Gegen­seitigkeit das Naheliegende ist und was durch jeden und jeder von uns mitgestaltet werden kann.

(…)

Auf keinen Fall von Nöten sind noch einmal solche zudem mit Drohgebärden gespickten Kraftreden, die einer nach wie vor angeschlagenen, wenn man nicht sagen will kaum jemals real bestandenen deutschen Identität meinen aufhelfen zu müssen. Erst recht nicht gefragt sind so etwas wie mit einer willfährigen Presse kokettierende Bundespräsidenten oder etwa noch immer klingende »Alt«-Kanzler-Blähungen. Ganz dringend gebraucht werden vielmehr konkrete Bildungsangebote, denen der individuelle Gestaltungswille eines jeden von uns ein Anliegen ist.

Horst Waldemar Nägele

Auszug aus dem Essay »Was ein Volk ausmacht – Was sich so alles machen lässt und durch die Bürger getragen wird«, erschienen in der Buchreihe MONDIALIKON im Autumnus-Verlag, 2015

www.horstnaegele.wordpress.com

 

Direktkontakt zu einem Landwirt aus der Region. Neue Gemüsegemeinschaft für Berlin-Charlottenburg

27. September 2014

Zwei aktuelle Termine und eine Pressemitteilung, Lebensräume.org

Immer mehr Menschen wollen wissen, woher ihre Lebensmittel stammen. Und immer mehr Menschen suchen

Wolfgang und Franziska sind seit 2012 überzeugt vom landwirtschaftlichen Direktversorgen. (Bild/Archiv: BZ-Berlin)

Wolfgang und Franziska sind seit 2012 überzeugt vom landwirtschaftlichen Direktversorgen. (Bild/Archiv: BZ-Berlin)

Direktkontakt zu einem Landwirt aus der Region. Wie gut, daß das entsprechende Konzept da ist und mehr und mehr Verbreitung findet, jetzt auch in Charlottenburg.

Was gibt es schon?
Es gibt die erklärte Bereitschaft einer Gruppe von Stadtmenschen, mit Hans-Peter Strahl, Biobauer aus Werben im Spreewald, im Frühjahr 2015 eine GemüseGemeinschaft zu gründen.
Grundsätzliches zum Projekt hier: www.solidarische-landwirtschaft.org.
Hier ein Kurzfilm des RBB dazu: http://www.lebensraeume-ggmbh.de/serendipity/index.php?/archives/14-rbb-Mediathek-Mitmachtag.html.

Die Gruppe teilt sich die Ernte des Hofes und ein Stück weit auch die Verantwortung. Es gibt Mithilfe auf dem Hof, einen monatlichen Festbetrag, eine wöchentliche Lieferung mit Gemüse: biologisch, regional, tagesfrisch, saisonal. Stichworte dazu: Wertschätzung, Gemeinschaftsbildung, Selbstorganisation.

Liefertag: Dienstag, Lieferbeginn: März 2015. Alle Details zum Hof unter: http://www.kleiner-hof-im-spreewald.de

Was braucht es noch?

  1.  Eine Abholstelle im Kiez für 10 + x Personen
  2.  Mitglieder, die sich ab März 2015 beteiligen.

 

Aktueller Termin: Auftakt-Veranstaltung 06.10.2014 19 Uhr Restaurant Taverna Karagiosis Klausener Platz 4 in14059 Charlottenburg

Beratung und weitere Termine in Berlin-Brandenburg unter:

www.freiräume.org/termine

Kontakt und Anmeldung für Berlin-Charlottenburg: Kontakt@jana-tashina-woerrle.de

Vermittlung zu landwirtschaftlichen Direktversorgern in Berlin und Brandenburg: Frank Viohl.

Vermittlung zu landwirtschaftlichen Direktversorgern in Berlin und Brandenburg: Frank Viohl.

Zirkus des Horrors bis 17. Mai in Berlin – es lohnt sich

20. März 2014

Seit 2013. Wer mit einer Schow rechnet, hat den Zirkus des Horrors noch nicht verstanden. Alles ist echt: die Haken in der Haut und die am Haken hängenden Artisten. Echt sind die Motorradfahrer, die über zwei Rampen unter der Zeltdecke über die ganze Manege fliegen. Echt sind die Blutgerinsel beim Herausziehen der Nadeln auf der Stirn oder dem Arm. Da kommen für die einen die zirkustypischen Nummern als Erholung recht. Für andere sind die fast überflüssig.

Zirkusdeshorrors_Romanza2014

Überflüssig ist für die Artisten im „Todesrad“ nur ein Halteseil oder ein Fangnetz – nicht die Kapuze über dem Gesicht – es sei denn…. .

Am Ende des gruselig-komischen Horror-Zirkusses alter und neuer Mythen mit Akrobaten, die ihre Beine auch mal über die Hüften nach hinten drehen können, wie grausame Kinder aus Horrorfilmen das gerne mal mit ihren Puppen machen, erwachten die Zuschauer aus ihrer Adrenalinstarre. Selbst das Klatschen viel manchmal schwer. Sie erhoben sich nach und nach für Standing Ovations und erst der Obervampir beendete den heutigen Abend und wünschte Allen eine Nacht mit Alpträumen zum Abschied – .

Die Mitmachgäste sind übrigens echte Gäste gewesen und waren nicht vorbereitet… . Nicht echt sind jedoch die tödlich aussehenden Wunden der Artistinnen, Tänzer und Akrobaten. Und das Blut auf den Popkorns ist Himbeersirup. Die Fülle der ästhetischen Kostüme und Masken bleibt in fester Erinnerung trotz Ekel oder Angstgefühlen: schließlich könnte ein voller Tampon in der Popkorntüte plötzlich im Zuschauerraum landen oder ein Krabbeltier… .

Der Demokratie-Spiegel MedienModul empfiehlt den Zirkus des Horrors und hat noch Ermäßigungskarten übrig. Bis 17. Mai 2014 finden Sie die Zelte und Wagen der Romanza Circusproduction in unserer Stadt am Kurt Schumacher Damm 207. Vorstellungen nur abends. Für Kinder bis 14. Jahre nicht geeignet. (Berlin, 19.3.2014)

Mehr Infos, Gästebuch und Kartenbestellungen: http://zirkusdeshorrors.de/zdh/.