Pressemitteilung. Hintergrund- gespraech: Katastrophe in pakistanischer Textilfabrik

EINLADUNG ZUM HINTERGRUNDGESPRÄCH

Katastrophe in pakistanischer Textilfabrik

Vertreter der Opfer in Berlin: Was hat sich in Deutschland und Pakistan seit dem Brand getan?

18. Juli 2014, 09:00 Uhr

ECCHR, Zossener Str. 55-58, Aufgang D, 10961 Berlin

 

Faisal Siddiqi

Rechtsanwalt der Überlebenden und Hinterbliebenen des Fabrikbrandes bei Ali Enterprises

Ali Karamat und Fatima Farhat

Pakistan Institute for Labour Education and Research (PILER)

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 16. Juli 2014 treffen sich der deutsche Textildiscounter KiK und Vertreter der Opfer der Brandkatastrophe in der Textilfabrik Ali Enterprises in Amsterdam. Dort werden sie erneut über umfassende Entschädigungen für die Überlebenden und Hinterbliebenen des Brandes sprechen. Bei der Katastrophe im September 2012 in Karachi starben 254 Menschen, 55 wurden verletzt. Neben den Entschädigungsgesprächen laufen in Pakistan derzeit ein Ermittlungsverfahren gegen den Besitzer der Fabrik sowie zwei Klagen gegen die Aufsichts- und Strafverfolgungsbehörden.

In Berlin werden Siddiqi, Karamat und Farhat über den Stand der Gespräche mit KiK sowie über die Position der Zertifizierungsorganisationen RINA und SAI berichten. Darüber hinaus geben sie Auskunft über die Gerichtsprozesse in Pakistan sowie über die Situation der Arbeiter in der pakistanischen Textilindustrie.

Das ECCHR, die Kampagne für Saubere Kleidung und medico international unterstützen die Arbeit der Anwälte und Arbeitsrechtsorganisationen in Pakistan und freuen sich, Sie zu dem Pressegespräch begrüßen zu dürfen.

Informationen zu den Gesprächen mit KiK, zum Fabrikbrand in Karachi und den Arbeitsbedingungen in Südasien:

http://www.cleanclothes.org/news/press-releases/2013/01/10/kik-signs-compensation-agreement-for-victims-of-ali-enterprises-fire-tragedy

http://www.ecchr.de/index.php/arbeitsbedingungen-in-suedasien.html

 

KAMPAGNE FÜR

SAUBERE KLEIDUNG              Frauke Banse / Berndt Hinzmann; Tel: +49(0)30-4208202-51;
Mobil: +49(0)160-94698770; E-Mail: hinzmann@inkota.de

MEDICO INTERNATIONAL     Thomas Seibert, +49 (0)69 -9443836,
Mobil: +49 (0)160-97557350, E-Mail; seibert@medico.de

European Center for Constitutional and Human Rights e.V. (ECCHR)

Zossener Str. 55-58, Aufgang D,  D-10961 BERLIN,  Phone: + 49 (0)30 – 69819797, Mobil: + 49 (0) 172 – 587 00 87, E-Mail: bermejo@ECCHR.eu

 

WebsiteFacebook – Newsletter (Deutsch / English)



Kommentare nicht erlaubt.