Posts mit Schlüsselwort ‘Moabit’

Der Deutsche Bundespräsident Joachim Gauck im Moabiter Otto-Park

13. Juni 2016
Kommentar
Berliner Kiez Moabit, 13.6.2016, 20.30 Uhr:
Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt
nahmen heute am öffentlichen Fastenbrechen, Iftar-Essen, in Berlin-Moabit teil. 
Die überschaubare Veranstaltung konnte nur mit Einladungstickets oder 
Berufsausweisen betreten werden. Die Besucherschar vor den Absperrungen 
war übersichtlich und der Bundespräsident gut zu hören und zu sehen bei etwa 
20 Metern Entfernung. Die Zahl der Polizistinnen und Polizisten und das 
Bewachungsteam waren natürlich unüberschaulich. 

Und Medienleute….. Und Kinder.
Klar, dass Joachim Gauck das sich Einigende in seiner Rede nach der Eröffnung
betonte. Und zwar hier, vor der Tür – sozusagen. Ist ja nicht weit von seinem
Amtssitz: Schloß Bellevue. Der übergreifende und bundesweit wirksame Ort 
der Dialoge (mit Allen). 
 
Auf der Internetseite des Deutschen Bundespräsidialamtes heißt es:
Bundespräsident Joachim Gauck hat am 13. Juni beim öffentlichen Fasten-
brechen in Berlin eine Ansprache gehalten: 

"Alle, die wir heute gemeinsam das Fastenbrechen feiern, können bezeugen: 
Ein Miteinander ist möglich. Manchmal kann Miteinandersein sogar lange 
Diskussionen ersetzen – vor allem, wenn wir als Richtschnur der 
Goldenen Regel folgen, die allen großen Religionen gemeinsam ist und 
ganz einfach lautet: 
Behandele andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst." 

(Franziska Sylla mit Hund)
 
 

Flüchtlinge Berlin Moabit hilft! in der LaGeSo, Turmstraße 21

24. August 2015

Heute war der Verein Moabit Hilft! jedenfalls noch vor Ort, entgegen der Pressemitteilung vom 22. August 2015: „Moabit hilft“ stellt mit sofortiger Wirkung alle koordinierenden Tätigkeiten ein und übergibt diese an die verantwortlichen Hauptamtlichen.

Diese setzen sich aus LaGeSo, Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, Johanniter, Caritas, der Berliner Immobilien Gesellschaft (BIM) und der Ärztekammer als temporärer Unterstützer zusammen.

Der Demokratie Spiegel war heute das zweite Mal vor Ort. Diana Henniges, Koordinatorin von Moabit Hilft!, sucht Hände ringend nach Unterkünften für Flüchtlinge, weil unter anderem die Hostels keine mehr aufnehmen wollen. Die von dem Senat Berlin ausgestellten Gutscheine haben die Hostels noch nicht bezahlt bekommen. Es wird daher stark nachgefragt, ob weitere Wohnungen oder geeignete Räumlichkeiten von privater Seite bereit gestellt werden können.

Henniges gute Nachricht heute war, das Deutsche Rote Kreuz sei auf das Gelände der LaGeSo gekommen. Auf dem Gelände werden bereits Deutschkurse angeboten – steht auf arabisch und deutsch auf einer Tafel mit Pfeil in eines der vielen Gebäude auf dem Gelände.

In der heutigen Regierungspressekonferenz (RPK) wurde erneut betont, dass die Flüchtlingswelle von den Kommunen, den Ländern und dem Bund noch stärker gemeinsam gestemmt werden soll. Natürlich sprach der Regierungssprecher Steffen Seibert (parteilos) davon, dass alles Engagements zur erfolgreichen Bewältigung der Notlagen und Integration möglicher bleibender Flüchtlinge führen wird.

Wie konkret der Bund das Land Berlin beispielsweise unterstützen kann, könne Seibert weder zur Finanzierung, noch zum Personal sagen, die nächste Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) zu diesen heißen Themen erfolgt erst im September. Es sei noch nicht klar, wie Privatunterkünfte einzelner Bundesländer für die Notleidenden bezahlt werden sollen.

Auf Journalistenanfrage bestätigte Seibert, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sei noch nicht in einem Flüchtlingslager gewesen, anders als der Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), der im sächsischen Heidenau heute vor Ort war – ein weiteres Flüchtlingsheim, welches rassistischen Angriffen ausgesetzt war. Auch Polizisten wurden angegriffen. Die Bundesregierung verurteilt solche Taten vehement, betonte Seibert in der heutigen RPK.

Das Bundesinnenministerium (BMI) meldete 800.000 reine Asylanträge in diesem Jahr. In dieser Zahl kommen keine anderen Migrantenguppen oder Eingewanderte vor, hieß es heute vom BMI. Dessen Minister ist Thomas de Maiziére (CDU), der auch die Grenzen für Aufnahmen nach Deutschland deutlich macht. Gleichzeitig aber an den Verbesserungen einer schnelleren Antragsbearbeitung interessiert ist und Kanzlerin Merkel an einer „europäischen, harmonischen Lösung“, sagte Regierungssprecher Seibert, mit den EU-Ländern – auch jenen, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen – damit nicht berechtigte Asylgesuche abgelehnt und die Menschen von ihren Heimatländern wieder aufgenommen werden können. An einem Einwanderungsgesetz arbeiteten die Parteien, sagte Seibert auf Anfrage.

Heute trifft sich der französische Ministerpräsident Francois Hollande mit Angela Merkel, um weiter über die EU-Migrationspolitik zu beraten.

(Sylla)

 

 

Erste multikulturelle Gemuesegruppe in Berlin

4. April 2013

Pressemitteilung, 4. April 2013

Auch in der türkisch stämmigen Community in Berlin wollen immer mehr Menschen wissen, woher ihre Lebensmittel kommen. Gleichzeitig suchen mehr Menschen Gemeinschaft im Kiez und direkten Kontakt zu einem Bio-Bauern aus der Region. Da passt es gut, daß all das sich mit Hilfe eines neuen, alten Konzeptes gerade großer Nachfrage erfreut: die solidarische Landwirtschaft (CSA).

Frisch dem Ues Gemüse aus dem Umland nach Berlin geliefert: Wenig Verpackungsmuell, bekannter Gutshof, günstiger Preis - und Sie tun etwas Gutes! (Foto: CSA-Moabit)

Frisches Gemüse aus dem Umland nach Berlin geliefert: Wenig Verpackungsmuell, persönlich bekannter Gutshof, günstige Preise – und Sie tun etwas Gutes für die Gemeinschaft! (Foto: CSA-Moabit)

Die Idee ist ganz einfach: Eine Gruppe von Städtern teilt sich die Ernte mit einem Hof aus der Region und ermöglicht diesem damit, solide zu arbeiten. Es gibt Mithilfe bei Organisation und Anbau, einen Festbetrag im Monat, eine wöchentliche Gemüselieferung, Mitbestimmung bei Anbau und Preis. Die Idee greift überall in Deutschland um sich. Auch in Brandenburg gibt es bereits 10 Höfe, in Berlin bereits  20 Gruppen.

Nun wird mit einem Hof aus dem Umland und der türkisch stämmigen Community in Berlin eine neue Gemeinschaft entstehen. Multikukturelle Stadt-Land-Kooperation, Solidarisches Miteinander, Selbstorganisation sind die Stichworte dazu.

Auftakt-Veranstaltung:
12.04.2013 18:30 Uhr, Markthalle Neun, Eisenbahnstraße 42/43 in 10997 Berlin-Kreuzberg

Podium, Übersetzung und Moderation: Frank Viohl – Berater, Berlin, Dr. Turgut Altug – MdA, Berlin, Michael Wimmer – Geschäftsführer FÖL, Berlin

Mehrere Bio-Höfe aus dem Umland stellen sich und ihre Arbeit vor. Nun braucht es nur noch entschlossene Menschen, die mitmachen ab Mai 2013: Regional, saisonal, nachhaltig, interkulturell.

Eine Veranstaltung von www.freiräume.org in Kooperation mit:  Türkischer Bund Berlin-Brandenburg e.V.  Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin Brandenburg e.V.