Archive für die ‘Kommentare Stanienda’ Kategorie

Stanis Kommentar zur Autoraserei

19. April 2017

          Auto – nomie

Da hilft kein Brüllen oder Schimpfen –

wir müssen die Autofahrer impfen,

mit Ansstandsmedizin oder Rücksichtsglobin!

Denn der Apell

„fahrt nicht so schnell“

verpufft

in der Benzinluft.

Und am Ende ist’s wie bei Pferden

und bei Herden:

Zügellos

heißt das Chaos ist los!

   Stani 19.4.1 7

Stanis Kommentar zu Gruen-Donnerstag

14. April 2017

Ein schwieriger Tag in schwieriger Zeit

Grün-Donnerstag oder Witte Dondertag – Religion ist immer auch Rätsel!

Der Tag von Jesu Letztem Abendmahl wird allgemein bescheiden begangen.

Aber natürlich Eier bei der Osterfeier! Symbol vom Werden, von Fruchtbarkeit.

Und genauso das Grün in der Natur und auf dem Esstisch.

Oft wurde früher Grün von Greinen abgeleitet, dem Weinen.

Grund dazu gab und gibt es genug.

Wir brauchen das Symbol, sonst ist die Welt hohl!

Wir brauchen auch Feste – dazu gehören Gäste!

Und offenbar auch Hasen. Sie sind zumindest treu!

Stani    14.4.17

Stanis Kommentar: Neuland

23. Februar 2017

ÖFFNEN!

Französisch Buchholz gibt es schon lange.

Wie wäre es nun mit Syrisch-Birkenwerder?

Als neue Mini-Nation mit Sozialstation,

als Vorort der Freundschaft,

mit eigenen Sitten und Gebräuchen,´

statt Sorgen Selbstversorger,

die Heimatsprache pflegend,

die Neulandsprache erlernend,

traditionelle Gewerke bewahrend,

mit Kinderstation für die neuen Kleinen;

frei – aber auch waffenfrei!

Stani   23.2.17

Kommentar Stanienda: „Ruth – koennen Frauen alleine auf die Strassen gehen?“

8. Januar 2017

     Eine Wahrsagung?

Frauen dürfen sich nicht mehr ALLEIN auf die Straße wagen –

das imaginäre Bayern hat zugeschlagen!
Und jedermann muss eine Waffe tragen.

Das Wort „IS“ darf niemand mehr sagen.

Niemals mehr Bier in Bussen und Bahnen.

Islamische Schmarotzer nicht mehr geduldet!

Das sind wir den hiesigen Armen geschuldet.

Aber wir müssen uns selbst erheblich verbessern:

Die Demokratie nicht mit Plapperpolitik verwässern.

Kultur in alle Klassenzimmer

und g u t e  Musik für immer!

Da wird Beethoven postuliert,

wie er es selbst formuliert:

„Empfehlt euren Kindern Tugend,

sie nur allein kann glücklich machen, nicht Geld,

ich spreche aus Erfahrung.“ 6.10.1802 HEILIGENSTADT

 

PS Beethoven war nicht von großer Statur,

er maß 1,62 m nur.

Stani 5.1.2017

 

 

Stanis Kommentar: Enttäuschter Herrgott

6. Januar 2017

Aufgepasst!

Der Herrgott ist zu Recht enttäuscht,

denn wir sind ihm einfach so entfleucht:

Wir beten längst nur noch zum Schein,

und wenn, dann möglichst ganz allein,

auf  Arbeit werden nicht die Hände gefaltet,

dann wäre man ja völlig veraltet,

wir brauchen auch nicht, wie andere Länder,

Hüte, Kappen oder Gewänder,

wir haben ja das Internet

und das ersetzt sogar das Ehebett.

Huren gibt es allemal umsonst,

mit Sexbefriedigung, was sonst.

Bis dass die Jugend mal die Lustmolche

vor den miesen Mattscheiben erdolche!

Doch Fernseh-Krimis sind blutrünstig genug,

und paar Tunesier sitzen bestimmt schon im Zug!

Sie sind vielleicht als Racheengel gedacht.

Falls ein Christ mal zu laut lacht.

Stani 6.1.2017 uren gibt es hH

Stanis Kommentar: Die Welt ist ein Trauerhaus

26. Dezember 2016

MORITAT 26.12.

        Die Welt ist ein Trauerhaus

und der Tod nimmt niemanden aus.

So sind wir alle todesgeweiht,

vorgemerkt fürs Leid.

Leben heißt Sterben auf Raten,

gut, wenn man Gott hat als Paten!

Im Krieg geht das alles viel schneller,

ob an der Front oder im Luftschutzkeller.

Da hilft nur ein Stoßgebet –

aber wer weiß schon, wie das geht.

Drum ducken wir uns lieber weg,

wollen kein langes Himmels-„Heckmeck“,

sondern höchstens Musik,

ob in Frieden oder Krieg,

mit Harmonie als Dauerton

als klingendem Christen-Lohn.

Stani zum Christ-Fest 2016

Stanis Kommentar zum Zeitgeschehen: Eine Lehre in der Leere

13. Dezember 2016
     Der Staat als Krankenstation

Millionen Menschen haben Schmerzen
und sind nicht aufgelegt zu Scherzen.
Das drückt auch die Stimmung im Staat!
Flüchtlinge, die durchs Feuer gingen,
können ein Lied davon singen.
Sie haben Angst und Chaos erlebt
und halten sich krampfhaft ans Gebet.
Und sie schmiegen sich, Mann und Frau
aneinander- und das ist die Rettung genau!
Statt Kampf mit Sprengstoff und Gewehren
inniger LIEBESTROST und - gebären!
Luftschutzkeller gaben uns schon die Kraft,
die Glauben und Kinder neu erschafft!

Stani 13.12.16

Stanis Kommentar zur Haartracht der Maenner

24. November 2016

     Samson lässt grüßen

Ein kahler Manneskopf ist heute modern.

Fragt sich, haben das die Frauen so gern?

Auch Männer-Zöpfchen sieht man schon mal,

ist ja auch hübscher als kahl.

Und  Bärte sind wieder „in“.

Was ist da der Sinn?

Gegenbewegung zum Tattoo?

Lese man mal die Bibel in Ruh‘:

Da steht die haarige Geschichte von Samson drin:

Haare haben einen Sinn!

In den lieblichsten Locken a steckt die KRAFT,

die den kleinsten Mann zum Riesen macht.

( Buch der Richter 13, Siehe Schimschon, hebräisch = Sonnenmann)

Stani 24.11.1 6